Koreatal

Ein asiatisches Waldparadies

Das Koreatal hat seine ganz eigene Atmosphäre! Hier erleben Sie das Zusammenspiel von natürlicher Topografie und der sorgsamen Anlage asiatischer Pflanzen. Der Ort bildet einen klar abgegrenzten Gartenraum auf verschiedenen Ebenen: von den richtig hohen Bäumen bis zu den mittelgroßen Büschen. So sickert das Licht zwischen Blättern und Nadeln hindurch und richtet sich wie ein Scheinwerfer auf die schillernde Szenerie. Es gehört zur Magie des Koreatals, dass es ein wenig versteckt liegt: an der äußeren Grenze des Botanischen Gartens.

Große Teile des Botanischen Gartens neigen sich gen Norden, aber hier liegen ein paar der wenigen Südhänge. Diese bieten beste Voraussetzungen für den Gartenbau, wie man zum Beispiel an der üppigen Pracht der großblumigen Azalee (Rhododendron yedoense var. Poukhanense) sehen kann. Im Koreatal wachsen außerdem der Dahurische Rhododendron (Rhododendron dauricum), die Schlippenbachs Azalee (Rhododendron schlippenbachii), der Asiatische Blüten-Hartriegel (Cornus kousa) sowie die Koreanische Schein- kamelie (Stewartia pseudocamellia var. Koreana).

Sehenswert

Die Korea-Tanne (Abies koreana) aus der Gattung der Edeltannen kommt, wie der Name schon sagt, aus Korea. Besonders schön sind die blau-violetten Zapfen. Die Tanne ist kurz und wächst nur langsam, darum ist sie besonders für kleine Vorgärten gut geeignet.

Die koreanische Scheinkamelie (Stewartia pseudocamellia var. Koreana) gehört zu den Teestrauchgewächsen und blüht zu Beginn des Sommers. Schöne weiße Blüten und eine leicht abblätternde Borke machen sie so dekorativ.

Folgen Sie dem Pfad nach oben zum Aussichtspunkt Håberget. Von dort haben Sie einen herrlichen Blick über Göteborg – bei klaren Wetter sogar bis zum Meer.

Updated: 2017-09-12 14:36