Blumenzwiebeln

Viele Arten von Zwiebelpflanzen stammen aus lichten Waldgebieten. Als Frühblüher strecken sie sich nach der Sonne, wenn die Bäume noch kein Laub tragen. Für diese Pflanzen ist es nicht Wassermangel, der sie im Sommer ruhen lässt, sondern der Lichtmangel am Boden. Wir ziehen sie daher auf natürliche Art: im Freiland.

Wald-Standorte sind typisch für die mittleren Breiten. Das Buschwindröschen (Anemone nemorosa) ist ein in Schweden sehr verbreitetes Wald-Gewächs. Hier im Zwiebelgarten können Sie die seltenere Art der Waldlilie (Trillium) entdecken. Aber auch andere Verwandte wie Zahnlilie, Blaustern (Scilla) und Lerchensporn (Corydalis).

Sehenswert

Trillium cuneatum aus der Gattung der Waldlilien hat drei deutlich hervorstehende Blätter, die um einen kurzen Stängel herum ausgebildet werden.

Der Henderson-Hundzahn (Erythronium hendersonii) blüht im Frühling. Dabei sind die Blütenblätter nach oben hin aufgerollt, während Staubblätter und Stempel nach unten hängen.

Updated: 2017-06-16 15:33